Drosophila

Drosophila sind für die Pfeilgiftfrösche und Geckos ein wich­tiges Futtermittel, sollten aber im Sinne einer ausge­wo­genen und gesunden Ernährung nicht das allei­nige Futtermittel sein.

Gerade Drosophila mela­no­gaster und D. Ameise sind bei den klei­neren Pfeilgiftfroscharten (Ranitomeya, Oophaga, …) wesent­lich beliebter als die größeren D. hydei. Da gerade D. Ameise im Handel fast nicht erhält­lich ist, blebit hier nur die Möglichkeit, diese selbst zu vermehren.

Zucht

Bewährt hat sich ein Rezept, das im Internet häufig genannt wird, mit leichten Abänderungen, um die Drosophilas mit mehr Vitaminen zu versorgen:

1 Packung Haferflocken (500 g)
1 Glas Apfelmus (0,7 l)
1/4 Liter Weißwein
1/8 Liter Essig
1 Teelöffel Trockenhefe
3/4 Liter Wasser (Menge kann je nach Jahreszeit bzw. den Haferflocken etwas varieren)
3 EL Multivitaminsaft (Sanostol, oder etwas Vitaminpulver)
2 TL Paprika
even­tuell 3 Esslöffel Bierhefe (günstig als Pferde-Ergänzungs-Futtermittel zu erwerben)

Ca. 3 bis 4 Stunden gehen lassen (wegen der Hefe), zwischen­durch öfters mal umrühren. Der Teig soll die Konsistenz von Joghurt oder Ketchup haben. Eher etwas zu nass als zu trocken. Wichtig ist es, einmal ein Gefühl für die rich­tige Konsistenz zu bekommen, dann kann man auch mit dem Dazumischen anderer Zutaten (gras­peltes Obst, Kartoffelpüreepulver, …) expe­ri­men­tieren.

Diese Menge reicht für ca. 18 Becher. Wenn nicht der ganze Teig benö­tigt wird, kein Problem. Einfach den Rest einfrieren und, falls benö­tigt, wieder auftauen.

Den Teig ca. 3 bis 4 cm hoch in Bierbecher füllen, ewas locker gezupfte Holzwolle drauf und mit einenem schwa­chen Teelöffel Drosos animpfen. Mit einem Strumpf oder einer Lage Küchenrolle verschließen. Bei den kleinen Arten kann nach gut einer Woche, D. geendet werden, hydei brau­chen einge Tage länger zum Schlupf der ersten Tiere.

Wenn man den Ansatz pflegt (ab und zu einen Löffel frischen Teig oder, falls der Teig trocken ist, etwas mit Vitaminen versetztes Wasser dazu), kann man über einen längeren Zeitraum mehrere Generationen Drosophila ernten.

Wir lagern die Ansätze bei Zimmertemeratur (Vorsicht im Winter, dass es nicht zu kühl wird) in offenen Boxen, die wegen der Milben ca. 2 cm hoch mit Wasser, gemischt mit einigen Tropfen Spülmittel gefüllt sind.

Vor dem Verfüttern sollten die Drosos noch mit einem guten Vitaminpulver bestäubt werden.