Lygodactylus williamsi (Himmelblauer Zwergtaggecko)

151023 6701

Lygodactylus williamsi

Herkunft:

L. williamsi kommt aus Tansania, aus dem Kimboza-Forest und lebt in ca. 350 m Höhe über NN. Es handelt sich um einen Endemit, der ausschließ­lich in dessen Terra typica zu finden ist. Das Gebiet des Kimboza-Forest ist tags­über sehr trocken und nachts halb­feucht. Es herr­schen vor Ort ozea­ni­sche Temperaturen und ozea­ni­sche Niederschläge. Die höchsten Temperaturen werden im Dezember erreicht und betragen 28 Grad Celsius. Von Ende Juni bis Ende August herrscht eine Trockenzeit.

Das Habitat dieser Tiere beschränkt sich auf ca. 385 ha.

Größe:

ca. 9 cm
Die KRL beträgt zwischen 42-46 mm. Die Schwanzlänge weist dabei in etwa (nicht entschei­dend kleiner) die gleiche Länge wie die KRL auf.

Aussehen und Geschlechtsunterscheidung:

151020 6675

Lygodactylus williamsi

Geschlechtsunterschiede werden häufig anhand der inten­siven blauen Färbung der Männchen vorge­nommen.

Allerdings kann dieses Geschlechtsbestimmungsverfahren zu erheb­li­chen Irrtümern führen, da ein unter­drücktes Männchen, im Gegensatz zum domi­nanten Rivalen, diese inten­sive Färbung nicht aufweisen muss. Eine eindeu­tige Geschlechtsbestimmung ist somit nur bei einer strikten Einzelhaltung oder anhand der männ­li­chen Präanalporen (7 Stück) möglich. Des Weiteren sind Männchen an einer verdickten Schwanzwurzel zu erkennen.
Weibchen von L. williamsi haben eine klare grünlich-goldene Färbung.
Beide Geschlechter deko­riert ein schwarzes Band von der Schnauze über die Augen bis zum Hals. Auf dem Kopf verläuft eine zweite, V-förmige Nebenlinie annä­he­rungs­weise zur ersten.
Jungtiere dieser Art haben die gleiche Färbung wie die weib­li­chen Tiere, und sind zuerst an den deut­li­chen Präanalporen zu erkennen.

Lebenserwartung:

ca. 6 bis 9 Jahre

Haltung:

Temperatur:
Tagsüber zwischen 25 °C in Bodennähe und 30 °C im oberen Bereich des Terrariums. Unter dem Spotstrahler bis zu 35 °C.
Nachts zwischen 18 und 32 °C (Zimmertemperatur).

Luftfeuchtigkeit:
Tagsüber zwischen 50 und 65 %, nachts bis auf 80 % stei­gend.

Terrarium:
Hochterrarium mit mind. 45 x 45 x 60 cm. Wie immer – größer ist besser – vor allem in der Höhe.

Ernährung:
Drosophila, Terfly, Ofenfischchen, kleine Heimchen, Erbsenblattläuse. Größe der Futtertiere nicht viel größer als 1 cm. Zumindest bei jeder zweiten Fütterung mit Vitaminpräparat bestäuben.
Außerdem alle 14 Tage etwas Fruchtbrei.
Neben der Wasserschale sollte (beson­ders für weib­liche Tiere) in einer kleinen Schale etwas Sepiaschale als Calcium- und Mineralquelle bereit­stehen.